Anzeige

Sonntag, 31. Juli 2016

Itchycoo Park - The Small Faces




Ein Britpop Klassiker

Die Small Faces waren eine bekannte Popgruppe aus den 60er Jahren. Warum besingen Rockmusiker einen Park? 

Die englische Ausgabe der Wikipedia ist der Frage nachgegangen (*).
Interessanterweise gibt es gleich mehrere Deutungen zum Ursprung dieses Liedes. Einmal wird ein kleiner Park im Londoner Stadtteil Manor Park aufgeführt. Dort wuchs ein Mitglied der Gruppe auf. Die Herleitung kann einleuchten. Schließlich ist es durchaus natürlich, dass Musiker ihre Kindheitserlebnisse in ihren späteren Werken verarbeiten.
Alternativ soll das Lied die Brennnessel besingen. Kinder stecken manchmal ihren Spielkameraden Brennnesseln in den Kragen, und diese jucken dann (engl.:to itch = jucken). Dann erinnert das Lied also an einen Streich.
Also, auch Rock- und Popmusiker waren einmal Kinder mit Streichen. Kleine Ursache, großer Hit.

Zum Lied und zur Gruppe selbst. Die Small Faces werden als Mitbegründer der „Britop“ Bewegung angesehen (*). Mit „All Or Nothing“ und „Lazy Sunday“ hatten sie noch mehrere gut platzierte Hits in den Charts der 60er Jahre.



Dienstag, 26. Juli 2016

Fly, Robin, Fly


Fly, Robin, Fly – ausgezeichneter deutscher Disco Sound


Eine Münchener Disco-Band schafft den Eintrag in die Liste der Grammy Awards. Dies ist eine Sensation, die man als Schlagerfreud natürlich unbedingt untersuchen muss.

Was ist der Grammy? Ein US-amerikanischer Musikpreis (*). Er wird jährlich von einer angesehen Akademie verliehen. Zu den deutschen Preisträgern gehörten Namen wie Dietrich Fischer-Dieskau und Fritz Wunderlich. Und – die Silver Convention.

Wer sind die Silver Convention? Es handelt sich um eine Disco-Formation aus den 1970er Jahren (*). Die Gruppe gehörte zum Umfeld des „Munich Sound“. Dies war eine seinerzeit sehr bekannte und erfolgreiche Stilrichtung.
Der erste Top Hit der Silver Convention hieß „Fly, Robin, Fly“. 

Die Verleihung dieses Preises ist sehr erfreulich: eine deutsche Pop-Produktion schafft es zu einem US Musik Award. Da muss man auch einmal auf YouTube in die Aufnahme hineinhören.

Und wer befindet sich noch in dieser Gesellschaft der Grammy Preisträger?
Michael Jackson, Beyoncé, Eric Clapton – Hut ab vor den Machern von Silver Convention.

(*) Textquellen:



Montag, 25. Juli 2016

Que Sera, Sera




Hitchcock Song mit Kult Charakter


Doris Day hat dieses Lied in dem Hitchcock-Film „Der Mann, der zuviel wußte“ aus dem Jahr 1956 gesungen (*). Interessanterweise kennt fast jeder Mensch diese Melodie.

Es geht um Planbarkeit. Wenn der Mensch genau wüsste, was auf ihn zukommt, dann könnte er seine Handlungen darauf optimal einstellen.
So muss er improvisieren, auch auf seine innere Stimme hören. Was ist besser?




Catch A Falling Star


Bildquelle: cdd20 https://pixabay.com/de/himmel-nacht-sternschnuppe-traum-1077861/ 

Catch A Falling Star – Perry Como

Tutanchamun hat es auch getan. Er hat einen heruntergefallenen Meteoritenstein bei sich getragen. Der Pharao ließ sich aus dem seltenen Mineral sogar einen königlichen Dolch herstellen.
Andy Williams hat den Stein einfach nur in die Tasche gesteckt. Als Glückbringer.
Panspermie - das Leben kommt aus dem Weltall, so meinen einige Forscher. Dieser Hintergrund  könnte einem Leser und Musikfreund bei dem Lied von Perry Como  einfallen. 

Steine aus dem Weltall werden als Glücksbringer besungen. Dies ist offenbar eine alte Tradition des Verständnisses.





Sonntag, 24. Juli 2016

Summertime Blues - und es war im Sommer 1958


Summertime Blues - und es war im Sommer 1958

Und Eddie Cochran wollte mit seiner Freundin feiern gehen. Doch der Boss sagte „No“. Eddie musste an diesem lauen Sommerabend weiter schaffen.

Eine einfache Geschichte, kurz und einprägsam erzählt, traf den Nerv der Teenager im Jahr 1958 (*). Die raue Stimme von Eddie Cochran und sein gekonnter Gitarren Riff machten das Lied zu einem Millionen Seller. Ach ja, und da war noch Eddies Freundin, die im Hintergrund rhythmisch in die Hände klatschte und ihrem Eddie mit diesem Titel Glück brachte.

Textquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Summertime_Blues_(Lied) 



Freitag, 22. Juli 2016

Küsse unterm Regenbogen



Bildquelle: brigachtal/ pixabay.com


Manuela war in den 1960er Jahren ein „Teenager-Idol“. Dies liest sich wie ein Ausdruck aus vergangenen Zeiten. Zu ihren bekannten Liedern gehören „Schuld war nur der Bossanova“ und die „Küsse unterm Regenbogen“.

Der Wikipedia Artikel (*) bemerkt, dass Manuela absichtlich in gebrochenem Deutsch sang. Es sollte wohl so klingen wir englisch-sprachige Texte.
Zu jener Zeit hatte der deutsche Schlager wohl schwer gegen die britische und US-amerikanische Konkurrenz anzukämpfen. Da kam der Manuela slang anscheinend genau richtig auf den Schlagermarkt.




Das Mädchen Carina

Das Mädchen Carina - Roy Black, 1969

In Österreich sollen seine Lieder zeitweise über einen sogenannten „Schnulzenerlass“ verboten gewesen sein (*). Radio Luxemburg hatte ihm 13 Goldene Löwen verliehen.
Der „normale“ Schlagerfreund genießt wohl einfach die Stimmung in seinen Liedern.




Anzeige